Neue opsi Client-Agents für Windows, Linux und macOS

Neue opsi Client-Agents für Windows, Linux und macOS

Es gibt neue opsi-Client-Agents für Windows, Linux und macOS! In den letzten Monaten haben wir eine neue Generation von Client-Agents entwickelt und diese kürzlich in unserem testing-Branch veröffentlicht. Dieser Blogbeitrag stellt die Ergebnisse vor, erklärt die Änderungen und die neuen Features.

Verbesserte Kompatibilität und Performance

opsi Client-Agents 4.2.x sind kompatibel zu opsi 4.1. Einige der neuen Features, wie etwa das Bereitstellen des Installers, setzen einen aktuellen opsi-Config-Server (4.2 oder neuer) voraus. Der opsi-client-agent funktioniert auf allen Windows-Versionen ab NT6.0; ältere Windows-Systeme werden nicht mehr unterstützt.

Unter Windows werden die Dateiberechtigungen jetzt über icacls gesetzt, was zu einer deutlich verbesserten Leistung führt. icacls (Integrity Control Access Control List) ist ein Kommandozeilentool für Windows, das Datei- und Ordnerberechtigungen im Betriebssystem verwaltet und ändert. Mit icacls können Sie Zugriffsrechte für Dateien und Verzeichnisse anzeigen, setzen, ändern oder entfernen – für bestimmte Benutzer oder Gruppen.

Neuer Installer: opsi-Client-Agent einfach einrichten

Die Installation für die verschiedenen Modi, einschließlich Betriebssystem-Installation, service_setup, opsi-deploy-client-agent und Update über service, wurden vereinheitlicht und vereinfacht. Die Installation des opsi-Client-Agents findet nun immer im Service-Kontext statt. Bei OS-Installationen, opsi-deploy-client-agent und service_setup wird zunächst eine Verbindung zum opsi-Service aufgebaut. Dadurch können alle Konfigurationen, Produkteigenschaften usw. direkt vom opsi-Dienst abgerufen werden, wodurch die Notwendigkeit von Konfigurationsdateien (z. B. config.ini) und doppelten Installationen während der Betriebssystem-Installation entfällt.

Darüber hinaus gibt es nun eine neue, bequeme Möglichkeit, den opsi-Client-Agent zu installieren – ohne vorher zum opsi-Depot zu verbinden. Der opsi-Config-Server stellt den Installer bereit; Sie können ihn von https://<config-server>:4447/public/opsi-client-agent ohne Authenfizierung herunterladen.

Laden Sie den neuen Installer vom opsi-Config-Server herunter.

Sowohl der Installer als auch service_setup verwenden nun einen Installations-Assistenten, der automatisch verfügbare opsi 4.2 Config-Server im LAN über Zeroconf erkennt. In den meisten Fällen ist ein Neustart während der Installations- und Aktualisierungsprozesse der opsi-Client-Agents nicht mehr erforderlich.

opsi-script: neuer Aktionsprozessor

Ab sofort ist der Aktionsprozessor opsi-script als Nachfolger von opsi-winst enthalten (auch für Windows). Um Updates des Aktionsprozessors zu ermöglichen, wird empfohlen, das opsi-Paket opsi-script auf allen Depots zu installieren.

Der im opsi-Client-Agent enthaltene Dienst opsiclientd verwendet nun ein Server-Zertifikat, das vom Config-Server über die opsi CA ausgestellt wird. Clients, die der opsi-Zertifizierungsstelle vertrauen, vertrauen auch dem opsiclientd-Zertifikat (Client-Port 4441).

Einheitlicher Aufbau für Client-Agents

Die Struktur von opsi-client-agent, opsi-linux-client-agent und opsi-mac-client-agent haben wir angeglichen, um Einheitlichkeit zu erreichen. Für Windows und Linux steht ein erweiterbarer Postinst-Mechanismus zur Verfügung, um den jeweiligen opsi-Client-Agent nach der Netboot-Installation zu installieren und bei Bedarf Anpassungen vorzunehmen.

Alle Client-Agents enthalten nun das setup.opsiscript zum Regeln des Installationsvorgangs direkt unter CLIENT_DATA. Zusätzlich befinden sich dort opsi-deploy-client-agent (und opsi-deploy-client-agent41 für die Kompatibilität mit alten Server-Betriebssystemen mit opsi 4.1) sowie der oca-installation-helper. Letzterer wird von service_setup (silent_setup) und dem Installer benutzt, um bei der Konfiguration eines neuen Clients zu helfen. Benutzerdefinierte Dateien, die die Standardeinstellungen außer Kraft setzen sollen, können Sie im Verzeichnis CLIENT_DATA/files/custom speichern.

Auf Linux-Rechnern sind opsi-script und opsi-client-systray jetzt im Verzeichnis /opt zu finden, um Aktualisierungen zu erleichtern. Der update_action_processor erstreckt sich nun auch auf die opsi-script-Bibliotheken, die Standardoberfläche und die Spracheinstellungen.

Der opsiclientdguard, der bisher für den Neustart des opsiclientd-Dienstes im Falle eines Absturzes verantwortlich war, ist nicht mehr notwendig. Wir haben ihn daher aus dem Windows-Paket opsi-client-agent entfernt.

Verbesserung von Client-Agents mit Ihrem Feedback

Unser oberstes Ziel ist es, die Benutzererfahrung mit den Client-Agent zu verbessern. Durch die Vereinfachung des Aufbaus, die Verbesserung der Effizienz und die Optimierung der Wartungsprozesse möchten wir unsere Nutzer unterstützen.

Wir hoffen, dass Ihnen die neuen Features gefallen und dass sie das Arbeiten mit den Client-Agents erleichtern und produktiver machen. Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Vorschläge.

Zum opsi-Forum

Verwandte Beiträge

opsi-cli: Schneller Arbeiten mit der Autovervollständigung

opsi-cli: Schneller Arbeiten mit der Autovervollständigung

Wie in unserem letzten Blogbeitrag angekündigt, haben wir ein neues Kommandozeilentool für die Arbeit in opsi-Umgebungen veröffentlicht. Es ist in Python implementiert und bietet eine wirklich coole Autovervollständigung, die wir in diesem Blogpost vorstellen.

Mehr lesen
opsi-cli: Das neue Kommandozeilen-Interface für opsi

opsi-cli: Das neue Kommandozeilen-Interface für opsi

Auf der opsiconf 2022 haben wir ein neues Kommandozeilentool für opsi-Umgebungen vorgestellt: opsi-cli ist als Teil von opsi-utils >= 4.2.0.187 verfügbar. Lesen Sie weiter, um mehr über das neue Werkzeug zu erfahren.

Mehr lesen
Wir stellen vor: ein neuer Look für opsi

Wir stellen vor: ein neuer Look für opsi

Pünktlich zum runden Geburtstag bekommt opsi ein neues Design. 20 Jahre lang hat uns das alte Logo begleitet: auf der Website, auf Tassen, Stiften, Notizblöcken und als Sticker auf etlichen Laptops von Entwickler*innen und Anwender*innen. Jetzt ist es Zeit für einen modernen Look, frische Farben und ein neues Logo.

Mehr lesen